Übersäuerung, Entschlackung, Säure-Basen-Ausgleich

Säure-Basen-Haushalt


Säure-Basen-Haushalt: Einführung

Säure-Basen-Gleichgewicht

Unsere Lebensweise hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit: die Kosmetikprodukte, die wir täglich verwenden, unsere Eßgewohnheiten, das von uns gelebte Verhältnis zwischen Arbeit/Entspannung, unsere seelische Verfassung...

Wenn wir uns bewußt für mehr Gesundheit im Leben entscheiden möchten, ist es notwendig einige Mechanismen zu erkennen und zu verstehen. Sie sind einfach.

Säure-Basen-Haushalt: pH Werte

Zum leichteren Verständnis soll hier mehr über pH Werte erklärt werden.

Der pH Wert sagt die Konzentration an Säure/an Basen einer Flüssigkeit aus.
"pH neutral" bedeutet: weder basisch noch sauer und liegt bei 7
pH Werte von 0 - 6,9 liegen im sauren Bereich
pH Werte von 7,1 - 14 liegen im basischen Bereich

Säure-Basen-Haushalt: Fruchtwasser und Wasser

Das heranwachsende Kind im Bauch der Mutter bekommt in den ersten 9 Monaten eine basische Umgebung zum Schutz und Erhalt seiner Entwicklung: das Fruchtwasser. Es hat einen pH Wert von 8,5.
Wasser spielt auch eine wichtige Rolle im Leben. Es hat einen pH Wert von 7,5, also leicht basisch.

Säure-Basen-Haushalt: Körperflüssigkeiten

70% des Körpergewichtes besteht aus Körperflüssigkeiten.
Zellen von Muskelgewebe haben zum Beispiel einen Wasseranteil von 75 %, Blutplasma 90 %, Körperfett 25 %, Knochen 22 %.
Körperflüssigkeiten sind unter anderem Blut, Lymphe, Verdauungssäfte (Speichel, Galle..), Urin, Schweiß, Tränenflüssigkeiten, Menstruation, Samenflüssigkeiten, Sekrete (Vaginalsekret, Nasensekret...)...

Körperflüssigkeiten haben unterschiedliche pH Werte. Hier einige Beispiele:

Blut 7,35 - 7,45
Speichel 7,1
Galle 8,5
Bauchspeicheldrüsensaft 7,5 - 8,8
Darmsaft 8
Magensaft 1,6 - 3,2
Urin (am Nachmittag) 7 - 7,5

Die Körperflüssigkeiten transportieren Sauerstoff und Nährstoffe zu den Organen und deren Zellen und sorgen für den Abtransport von Stoffwechselabfallprodukten.

Säure-Basen-Haushalt: pH Wert und Enzyme

Enzyme haben wichtige Stoffwechselfunktionen, denn sie steuern den Großteil aller biochemischen Reaktionen im Körper.
Für die reibungslose Abwicklung dieser Vorgänge sind unter anderem konstante pH Werte notwendig. Daraus ergibt sich, daß es von großer Bedeutung ist, für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt im Körper zu sorgen.

Säure-Basen-Haushalt: Auslöser der Übersäuerung

Die Ursachen für Übersäuerung und die daraus entstehenden Säuren sind unter anderem:

- falsche Ernährung (Gerbsäure, Harnsäure, Oxalsäure, Salpetersäure, Schwefelsäure)
- Getränke: süß oder alkoholhaltig, Sprudel (Weinsäure, Phosphorsäure, Kohlensäure)
- negative Gefühle wie Stress, Entäuschung, Ärger (Salzsäure)
- sportliche Überanstrengung (Milchsäure)
- Medikamente inkl. Pille (Acethylsalizylsäure)
- Chemotherapie (Harnsäure)
- Rauchen (Nikotin)
- Schwermetalle im Mund (wie Amalgam, Quecksilber, Blei)

Bei Übersäuerung werden dem Körper Mineralstoffe entzogen. Sie sind Bestandteil des Gewebes, der Kopfhaut, der Knochen, der Nägel... Diese basischen Mineralstoffe (wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen...) neutralisieren die überschüssige Säure. Dabei entsteht ein neutrales Salz, sogenannte Schlacken.
Bei Übersäuerung ist der Bedarf an Mineralstoffen zwecks Säureneutralisierung hoch und bleibt unverändert hoch zum Teil über lange Zeiträume.
Diese Mineralstoffe stehen für den täglichen normalen Verbrauch des Körpers nicht mehr zur Verfügung. Langfristig können Mängel auftreten. Es ist einem Raubbau gleichzusetzen.

Bei Übersäuerung verdicken sich die Körperflüssigkeiten. Die Zellen werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und von ihren Abfällen befreit. Die Zellen sind den zu sauren Körperflüssigkeiten ausgesetzt und erleiden einen Schaden.

Bei Übersäuerung vermehren sich die Schlacken im Körper und setzen Gewebe und Organe zu.

Fazit

Übersäuerung bedeutet
- Entmineralisierung
- Unterversorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen
- aggresive Wirkung der Säure auf Haut, Schleimhaut, Gelenke, Knochen, Wirbel
- Verschlackung der Organe.

Säure-Basen-Haushalt: Krankheiten der Übersäuerung

Dies bildet die Grundlage für eine Vielfalt von Krankheiten. Unter anderen:

- Haarausfall
- Juckreiz im Bereich der Kopfhaut, trockene, entzündete Kopfhaut
- Psoriasis im Bereich der Kopfhaut
- fettige Kopfhaut/Haare
- Schuppen
- Migräne
- Parodontose
- Zahnstein
- Karies
- Hautprobleme (Akne, Neurodermitis, Psoriasis, fettige Haut, trockene Haut, Herpes, Warzen, Hautpilz, Ekzem...)
- Entzündungen der Haut und Juckreiz
- Schrunden
- Fersensporn
- Übermäßiges und unangenehmes Schwitzen, Nachtschwitzen
- Gicht
- Hämorrhoiden
- Krampfadern
- Gliederschmerzen
- Schwangerschaftsbeschwerden (Schwangerschaftsstreifen, Juckreiz, Haarausfall, Hitzewallungen, Ödeme...)
- Beschwerden der Wechseljahre (Hitzewallungen, Haarausfall, Cellulite, Krampfadern, trockene Haut...)
- Cellulite
- Krämpfe
- Übergewicht
- Osteoporose
- Müdigkeit, Energieabfall
- Allergie
- Ödeme
- Arthritis
- Arthrose
- Infektionsanfälligkeit

Was kann man dagegen tun?

Säure-Basen-Haushalt: Basische Körperpflege

Basische Körperpflege hat die Eigenschaft, die Poren der Haut/Kopfhaut zu öffnen und somit die Haut/Kopfhaut in ihrer natürlichen Ausscheidungsfunktion aktiv zu unterstützen. Sie unterstützt Prozesse der Entschlackung, Entgiftung und Entsäuerung. Dies geschieht durch ein natürliches Gesetz: Die Osmose.
Die Natur sorgt nämlich für Balance, für Ausgleich, wenn ein Ungleichgewicht zwischen zwei Stoffen entsteht, sei es hinsichtlich der Konzentration, des Druckes, der Höhe, der Dichte, der Temperaturen, aber auch des pH Wertes. Die Natur ebnet. Sie gleicht an. Es findet also ein physikalischer Prozess statt, der zu einer gleichmäßigen homogenen Verteilung und somit zur vollständigen Durchmischung zweier Stoffe oder Zustände führt, um ein Gleichgewicht zwischen der überschüssigen Säure im Körper und der basischen Substanz auf der Haut bzw. Kopfhaut zu schaffen. Die Poren der Haut öffnen sich. Dies ermöglicht eine Diffusion durch Membranen wie Haut oder Kopfhaut und ein Ausgleich findet statt.
Basische Körperpflege löst also eine Osmose aus. Nachdem die Poren der Haut geöffnet werden, dringt die basische Substanz tief in den Körper hinein und beeinflußt den pH Wert der Körperflüssigkeiten nach oben, d.h. die Körperflüssigkeiten werden basischer.

Saure Körperpflege hat die entgegengesetzten Eigenschaften. Es schließt die Poren der Haut. Es kann keine Osmose stattfinden, denn innen und außen befinden sich Säure. Die Haut, als wichtiger Ausscheidungsorgan wird in ihrer Funktion gestört, dadurch, daß die Poren geschlossen werden.

Die Haut ist ein von unseren Ausscheidungsorganen. Ferner gibt es den Darm, die Lungen und die Nieren. Wenn die Haut nicht richtig arbeiten kann, weil wir saure Körperpflege verwenden, werden die anderen 3 Ausscheidungsorgane mehr belastet.

Säure-Basen-Haushalt: Nahrungsergänzungsmittel

Saure Mineralstoffe sind z. B. Phosphor, Chlor, Schwefel, Fluor, Jod und Silizium.
Basische Mineralien sind unter anderem Kalzium, Kalium, Magnesium, Natrium, Eisen, Kupfer, Mangan.

Um gegen die Entmineralisierung vorzugehen, die entsteht, wenn zwecks Neutralisierung von Säuren basische Mineralstoffe dem Körper entzogen werden, ist es ratsam Basenpräparate zu sich zu nehmen.
Die regelmäßige Zufuhr von Mineralstoffen in Form von Kapseln oder Pulver ergänzt die Versorgung an Mineralstoffen über die Nahrung und ist bei starker Übersäuerung notwendig. Es dauert ein paar Monate, bis sich eine Besserung zeigt.

Säure-Basen-Haushalt: Basisches AktivWasser

Basisches Aktivwasser ist das Produkt eines elektrophysikalischen Prozesses bei dem Leitungswasser ionisiert wird. Dabei werden die alkalischen Mineralien vom negativen Pol und die sauren Mineralien vom positiven Pol angezogen. Aquion Wasserionisierer bieten basisches Aktivwasser für zu Hause an, das zum Trinken und für äußere Anwendungen verwendet wird. Zum Entschlacken und Mineralisieren.

Säure-Basen-Haushalt: Ernährung

Heute weiß man, daß Nahrungsmitteln sich unterschiedlich auf den Körper auswirken.

a) Es gibt säurebildende Nahrungsmitteln
- tierisches Eiweiß (Fleisch, Fisch, Eier)
- Käse, Milchprodukte
- Getreide (Hirse, Reis, Weizen, Roggen, Gerste, Buchweizen, Dinken...
Brot und Nudeln gehören also dazu)
- Hülsenfrüchte (Linsen, Kichererbsen, Soja...)
- Süßigkeiten (Zucker, Kuchen, Schokolade, Bonbons, Marmelade...)
- Nüsse (Haselnüsse, Walnüsse... außer Mandeln)
- Tierische Fette und raffinierte Pflanzenöle
- Kaffee, Alkohol, Schwarztee, süße Getränke, Sprudel, Kakao

Diese Nahrungsmittel enthalten selbst keine Säure. Die Säure entsteht bei der Aufnahme vom Körper.
Durch den Verzehr von Fleisch, Fisch und Eier entsteht Harnsäure.
Durch den Verzehr von Milchprodukten entsteht Schwefelsäure.
Durch den Verzehr von Süßigkeiten und süßen Getränken entsteht Essigsäure.


b) Es gibt saure Nahrungsmitteln
- saure Früchte (Zitrusfrüchte, Waldbeeren, Kernobst, Rhabarber, Früchte, unreife Früchte, Obstsäfte
- saures Gemüse: Tomaten
- Honig
- Essig
- Joghurt, Quark

Sie schmecken sauer, wirken sich jedoch basisch auf den Körper aus, es sei denn, die Person leidet unter eine Stoffwechselschwäche hinsichtlich sauren Nahrungsmitteln. In diesem Spezialfall können sie vom Körper weder verbrannt noch verändert werden. Sie bleiben somit sauer. Wenn solch eine Stoffwechselschwäche vorliegt, verdaut man diese Nahrungsmitteln schlecht und fühlt sich nach dem Verzehr müde.


c) Es gibt basenbildende Nahrungsmitteln
- Kartoffeln
- Alle Gemüsesorten außer Tomaten
- Reifes Obst und Trockenfrüchte (außer Aprikosen)
Besonders zu empfehlen: Mandeln, Bananen und Maronen

Sie enthalten viele Mineralstoffe und Vitamine und sind von großer Hilfe bei Übersäuerung.

Es ist zu empfehlen, täglich 2/3 basenbildende Nahrungsmitteln und nur 1/3 saure bzw. säurebildende Nahrungsmitteln zu sich zu nehmen und stilles basisches AktivWasser bzw. Kräutertees zu trinken. Damit wir aktiv die Säurezufuhr eingedämmt.

Säure-Basen-Haushalt: Weitere hilfreiche Maßnahmen

Weitere Mitteln, die das Säure-Basen-Gleichgewicht unterstützen:

-
Akupunktur
Sie kann die Ausscheidungsorgane Nieren, Darm, Haut und Lunge unterstützen.

- Ayurvedisches Wasser
Einfach vorzubereiten. Das Wasser verfeinert sich durch die lange Kochzeit und ermöglicht eine gründlichere Reinigung und Entgiftung des Körpers.

- Ölziehen
Durch das Hin- und Herbewegen von Sonnenblumenöl im Mund kann der Körper im Mundbereich Giftstoffe ausscheiden. Nach 20 Min. wird alles ausgespuckt und der Mund ausgespült.

-
Wärme und Sonne
Durch Wärme laufen Abläufe im Körper besser ab, sinnbildlich wie ein warmer Motor.
Durch Sonne entsteht Vitamin D in tieferen Schichten der Haut. Sie bildet wie ein Netz für Mineralstoffe und trägt somit zum besseren Mineralstoffaufbau zu.

-
Bewegung bringt Sauerstoff
Durch ausgedehnte Sitztätigkeiten wird das Gewebe nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Es ist hilfreich, täglich einen Spaziergang zu machen. Der Atem und der Blutkreislauf beschleunigen sich, so daß Gewebe, Organe, Muskeln mit mehr Sauerstoff versorgt, was die Verbrennung von Säuren verbessert.

- Ganzheitliche Zahnheilkunde
Kein Einsatz von Schwermetallen im Mund bzw. behutsame Behandlung von Schwermetallvergiftungen.
Ganzheitliche Behandlung von Parodontose (siehe Basen interaktiv/Links)

OVIMED Basische Körperpflege im Überblick


Der Basenshop für mehr Säure-Basen-Ausgleich